Der Wiesn-Countdown läuft! Am Samstag den 17. September heißts wieder einmal “O’zapft is” und das Münchner Oktoberfest geht an den Start. Die Stadt quillt über, Touristen aus aller Herren Länder strömen auf die Theresienwiese zu den Festzelten, das Bier fließt in Hektolitern und eine gewisse Narrenfreiheit macht sich breit. Meine persönliche Wiesnzeit findet höchstens auf meinem Teller statt: Obazda…Obatzda… Obatzter…egal welche Version…er ist aus Bayern nicht wegzudenken. Heute zur Einstimmung mein Dip-Tipp der Woche.

Ursprünglich war Obazda ein Reste-Essen aus überreifem Camembert oder Brie, der wie der Bayer sagen würde doch recht „rass“ (übersetzt: scharf-würzig) ist. Um diesen Geschmack zu beschönigen, wurde er mit Butter und Gewürzen zermatscht. Wichtig ist die Verarbeitung mit den Händen, da durch die Handwärme eine besondere Konsistenz entsteht. Also Hände unter den Wasserhahn und los gehts.

dip3-obatzda2-webZutaten für 6-8 Portionen

250g Camembert (60%)
75 g Butter (zimmerwarm)
Rosenpaprika (gemahlen)
Salz
Pfeffer
Kümmel (Stücke oder gemahlen)
Zwiebel-Ringe zum Garnieren

Schlabbergosch-Alternative zu den klassischen Gewürzen: allesVanille Kaukasus Gewürzsalz

So geht’s:

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen oder zur Not ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmen. Den Camembert in kleine Stückchen zerteilen und beides in einer großen Schüssel mit den Händen solange bearbeiten bis eine sämige Masse entsteht. Das Ganze mit reichlich Paprika, Salz, Pfeffer und Kümmel (oder Schlabbergoschs Variante unten ausprobieren) abschmecken.

Obazda wird in der Regel mit frischen Zwiebelringen garniert. Dabei ist es wichtig, dass die Zwiebeln erst kurz vor dem Essen angerichtet werden sonst leidet das Aussehen des bayerischen Stars, da sie Wasser ziehen. Der echte Bayer schwört übrigens auch auf einen Schuss Weißbier in der Mischung.

Schlabbergosch’s Version:

Ich persönlich greife statt zum klassischen Salz und Pfefferstreuer gerne in mein allesVanille Gewürzkistle und nehme statt dessen mein Kaukasus Gewürzsalz, das mit seinem Kümmel und einem Hauch Schabzigerklee hervorragend zu allen Käsegerichten passt.

 Zusatztipp vom Profikoch meines Vertrauens:

Mein Freund Tom hat jahrzehntelang mit dem Kochmesser hantiert, in Kochtöpfen gerührt, Bain Maries befüllt, Konvektomaten, Sous-Vide Garer, Grills und Kippbratpfannen bedient und kennt die bayerische Küche wie seine Westentasche. Sein Obatzda-Tipp:

1 kleine Zehe Knoblauch pürieren und mit 1 EL Speiseöl gut vermengen und dem Obatzda zugeben und einarbeiten. Gibt die gewisse Note!

 

Und jetzt kauft Ihr Euch eine riesige knusprige Wiesnbrezn (oder a Herzerl) dazu und natürlich a gscheits Bier.

Prosit & an Guàdn!dip3-brezn-web